Neujahrsbrief 2014

Sandelermöns, im Januar 2014

Wie auch in den Jahren zuvor, möchten wir zum Jahresende erneut mit einem kleinen Brief das vergangene Jahr kurz beleuchten aber auch einen Blick auf das kommende Jahr werfen.


Der letzte Satz in unserem Neujahrsbrief 2012/2013 lautete: "Das Jahr 2013 verspricht schon jetzt, für uns alle ein wichtiges Jahr zu werden."


In der Tat, das war es. Allem voran stand das 100 jährige Jubiläum unseres Bosselvereines. Es war richtig und gut dieses auch gebührend zu würdigen. An allen drei Veranstaltungstagen konnte "Min Jeverland" ausreichend Gäste aus Nah und Fern begrüßen. Und es war auch richtig mal wieder was anderes zu machen als die anderen. Die Vereinsgeschichte als Akt war sicherlich in der Festveranstaltung ein kleiner / großer Höhepunkt, der vielen und vor allem denjenigen in Erinnerung bleiben wird, die sonst nichts mit Sanderlermöns und Bosseln am Hut haben. Ja, Hut ab vor den Schauspielern, Hut ab vor Martina Bohlken die vor riesigem Publikum einen riesigen Auftritt hatte, dem sich eine ebenso tolle Festansprache des Vorsitzenden Wilfried Wolken anschloss.

Hut ab, aber auch vor denjenigen, denen es gegenwärtig gelingt unter widrigsten Umständen immer wieder eine Männermannschaft auf die Straße zu bringen. Was die Sportwarte Max Biberacher und Ewald Eilts derzeit leisten, kann nicht hoch genug bewertet werden. Auch wenn die sportliche Bilanz nun nicht gerade uns zum Schwärmen animiert, sollte und darf auch keiner in Pessimismus verfallen. Im Gegenteil, getreu nach dem Motto eines früher nach Wettkämpfen immer gesungenem Liedes "……. und kriegen wir mal `ne Packung mit nach Hause, ihr kriegt sie wieder, verlasst euch drauf", sollte gelebt und gebosselt werden. Das Prinzip Hoffnung langt aber nicht aus. Wenn wir unser Dorf erhalten und lebenswert behalten wollen, müssen wir auch dafür einstehen und standhaft bleiben. Der eine oder andere Kampf wird uns nicht erspart bleiben. Der Dorfbürgerverein, der nun ins fünfte Jahr seiner Existenz geht, hat sich dieses zum Ziel gesetzt. Das Jahr 2013 bot hierzu Gelegenheit und war daher für uns sehr wichtig.

Die Wahl des neuen jeverschen Bürgermeisters verschaffte uns die Chance unsere Wünsche und Bedürfnisse den Kandidaten kund zu tun und tatsächlich alle drei Kandidaten versicherten, sich für unsere genannten Belange einzusetzen. Der Ausgang der Wahl ist bekannt: Der eine Kandidat, Herr Dietmar Rüstmann, der seine Ansichten über Sandelermöns um 180 Grad ins positive geändert hat, sitzt weiterhin in führender Position der jeverschen Stadtverwaltung und Jan Edo Albers, dessen Familie immer einen großen Bezug zu Sandelermöns hatte und er selbst sogar Mitglied des Dorfbürgervereines ist, ist nun unser Bürgermeister.

Sandelermöns verfügt nun über zwei Abgeordnete in unterschiedlichen Fraktionen und einem Bürgermeister der Mitglied eines Mönser Vereines ist. Ja, wann gab es das schon mal?
So wie wir auf die erste Bürgermeistersprechstunde in Sandelermöns gespannt sind, so gilt es insgesamt diese Vorlagen tatsächlich in Tore zu verwandeln.

Der Dorfbürgerverein ist hierzu bereit und wird sich dieser für unser Dorf wichtigen Aufgabe widmen.

Groß ist natürlich auch die stetige Aufgabe unsere ehemalige Kindergarten Immobilie zu erhalten, zu finanzieren und mit Leben zu erfüllen. Letzteres gelingt uns zunehmend besser. Neben Trödelmarkt, Kinderkleiderbasar, Mitgliederversammlungen, Nikolausknobeln, der "gemütlichen Dorfweihnacht" und dem neuen von Anneliese Eckstein kreiertem Weihnachtsfrühstück, sorgt unser großes Dorffest, bei dem wir in diesem abgelaufenem Jahr auch erstmals den Beistand von Petrus erfahren durften für Leben in Sandelermöns. Hier gilt unser ganz großer Dank all denjenigen die uns hierbei unterstützten und hoffentlich weiter unterstützen werden. Was den Erhalt der Immobilie betrifft, so konnten wir den kleinen Schulsaal sanieren. Es wurde ein neuer Fußboden eingebaut und die darin verlegten Heizungsinstallationen erneuert. Ein erster Schritt auch die nicht unerheblichen Energiekosten zu senken. Trotz dieser riesigen Investition, bei der wir auch eine Unterstützung der "Philipp-Orth-Stiftung" erhalten haben, konnten wir alle unsere Zahlungsverpflichtungen erfüllen und werden auch dieses Betriebsjahr mit schwarzen Zahlen absolvieren. Gleiches haben wir nun für das jetzt kommende Jahr mit dem großen Schulsaal vor. Dies stellt allerdings für unseren jungen Verein eine sehr große finanzielle Herausforderung dar, die sich auch nur bewältigen lässt wenn das Dorffest am 15. Juni ähnlich erfolgreich absolviert werden kann wie das vorherige.

Weiteres Leben hat der Verein Kinderland Friesland unserem Kindergarten / Dörphuus eingehaucht. So wurden bei der letzten Ferienfreizeit bereits 16 Kinder hier in Sandelermöns betreut. Mit großer Sicherheit werden diese Kinder den Namen Sandelermöns nicht vergessen und unsere Gäste von morgen sein. Mit Kinderland Friesland haben wir einen Verein / Partner gewonnen deren Ziele überregional Beachtung und Anerkennung finden.

Überregionale Aufmerksamkeit und Zuspruch findet auch das Marionettentheater Famoso in Sandel. Wir können stolz sein, ein solches Theater, eine solche Kreativität in unserem Dorf beheimatet zu wissen. Hier empfiehlt sich die Silvester Aufführung "Dinner för een". (Silvester, 16.45 Uhr - Anmeldung: 04461 5387)

Als weitere Errungenschaft dürfen wir die beiden von Ewald Albers installierten vereins- oder dorfeigenen Schaukästen in Grappermöns und beim Kindergarten / Dörphuus bezeichnen. Hier können wir und wer möchte unsere / seine Informationen einem größeren Publikum zugänglich machen. Hierzu bitte bei Alfred Hinrichs melden, (Telefon: 04468 - 437 / E-Mail: hinrichs@sandelerburg.de) der sich nicht nur für die immer aktuelle Homepage (www.sandelermoens.de) verantwortlich zeichnet, sondern auch die Betreuung der Schaukästen übernommen hat.

Der Dorfbürgerverein versichert, sich weiterhin für unser Dorf und die Ortsteile stark zu machen und für uns alle das Leben ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten. Das alles passiert auf ehrenamtlicher Basis unter Opferung von viel Freizeit. Berge können und wollen wir nicht versetzen, dennoch wo gehobelt wird fallen auch Späne. Späne / Kritik können wir vertragen und sind auch von großer Bedeutung, denn aus Fehlern wollen wir lernen und vor allen Dingen nicht wiederholen, Fehler und daraus resultierende Kritik wollen wir als Anregung und als Verbesserungsvorschläge werten und behandeln. Niemals sollten Fehler genutzt werden um Unfrieden zu erzeugen. So sollte auch nicht jedes Wort auf die so genannte Goldwaage gelegt werden. Das können wir alle nicht gebrauchen.

Insofern sollten wir uns einige Zeilen der 1. Strophe der DDR Nationalhymne (Johannes R. Becher) zum Leitfaden machen.

Auferstanden aus Ruinen
Und der Zukunft zugewandt
Laßt uns dir zum Guten dienen,
Deutschland, heilig Vaterland.
Alle Not gilt es zu zwingen.
Und wir schlagen sie vereint.
Denn es muß uns doch gelingen.
Daß die Sonne schön wie nie
Über Deutschland scheint.

Der Zukunft zugewandt, dem Guten dienen, Gemeinsam der Not begegnen, bis die Sonne über Sandelermöns und Umgebung scheint.

Dorfbürgerverein Sandelermöns und Umgebung e.V.
Der Vorstand


zurück zur
Startseite

© 2014
Udo Albers
www.dorfbuerger.de